Borussia Dortmund ist Deutscher Meister und zeigt echte Vorbildeigenschaften. Beim DFB ist das Tischtuch zwischen Theo Zwanziger und seinem Vize Koch zerrissen. In Frankfurt bricht das Chaos aus und in Frankreich eine seltsame Diskussion über die Hautfarbe der Nationalmannschaft – der Blick in die Gazetten.

Foto: eckball magazin

Universeller Meister

Können Fußballer, diese Glücksspieler, Schwalbenkönige und überbezahlten Schnösel, noch Vorbilder sein? Thomas Hummel von der SZ sieht einen Lichtblick und lobt den neuen Deutschen Meister Borussia Dortmund für seine respektvolle Atmosphäre.

 

Wenn Tischtücher reißen

Nach dem erfolgreichem Abschneiden bei der WM 2010 schien die große Familie beim DFB sich wieder richtig lieb zu haben. Roland Zorn von der FAZ erkennt neuen Ärger. Präsident Zwanziger und sein Vize Koch können nicht mehr miteinander. Der Grund ist die Affäre Amarell.

 

Zwietracht Zankfurt

In der Hinrunde gehörte Eintracht Frankfurt noch zu den Überraschungsmannschaften. Und heuer? Die Ultras randalieren, die Mannschaft spielt unterirdisch schlecht und die Polizei rät aus Sicherheitsgründen vom Training ab. Thomas Kilchenstein und Ingo Durstewitz von der Frankfurter Rundschau riskieren einen Blick auf das hessische Chaos.

 

Blacks, Blancs, Beurs

Kann man sich eine französiche Nationalelf vorstellen, in der nur noch schwarze Spieler kicken? In Frankreich ist genau über dieses Thema wieder eine heftige Diskussion entbrannt. Es gibt Spekulationen über eine Quote für weiße Spieler, weiß Rudolf Balmer von der TAZ.