Nach Pokalsieg und Watschen scheint die Zukunft von Manuel Neuer wieder offen. Der Frauenfußball steht vor einer goldenen Zukunft. In Brasilien boomt der heimische Fußball und RB Leipzig tritt auf der Stelle – der Blick in die Gazetten.

Foto: eckball magazin

Neuerliche Verwirrung

Er kommt. Er kommt nicht. Er kommt. Er kommt nicht. Der Wechsel von Manuel Neuer zum FC Bayern galt als beschlossene Sache. Carsten Eberts stellt in der Süddeutschen Zeitung fest, dass eine Finanzspritze von Sponsor Gazprom den Schalkern neuen Spielraum für eine Verlängerung bietet.

 

Englische Verhältnisse im Frauenfußball

Der Vormarsch des Frauenfußballs geht durch neue TV-Gelder voran. Damit will der Frankfurter Manager Siegfried Dietrich weitere Nationalspielerinnen zum 1.FFC locken. Genau das sorgt für Unruhe, wie Frank Hellmann in der Frankfurter Rundschau berichtet. Kritiker sprechen von einer Zweiklassengesellschaft.

 

Brasilien boomt

2014 ist Fußball-WM in Brasilien – das pusht das Land und den Sport. Mit Ronaldinho und Co sind viele einheimische Größen in die eigene Liga zurückgekehrt. Die neue Heimatverbundenheit sieht Georg Bucher in der Neuen Zürcher Zeitung ganz pragmatisch: Grund ist der schnöde Mammon.

 

Knick in der Dose

RB Leipzig steigt nicht in die Dritte Liga auf. Problematisch ist das vor allem für den scheidenden Trainer Tomas Oral. Kein Aufstieg, kein Trainerposten. Auch die klare Personalplanung macht den Fußball nicht planbar, wie Christian Spiller in der Zeit weiß.