Endlich wieder Fußball! Die deutschen Damen gewinnen knapp das Eröffnungsspiel gegen die Kanadierinnen mit 2:1. Staatsfrauen und Spielerinnen feiern. In Rußland zeigt sich die hässliche Seite des Fußballs: Roberto Carlos wird rassistisch beleidigt – der Blick in die Gazetten.

Gazette und Holly

Foto: eckball magazin

Backenfutter light

Das erhoffte Backenfutter hat es für die Kanadierinnen nicht gegeben – 2:1 klingt etwas mager. Es war trotzdem ein schönes Spiel. Die Neid-Mädels dominierten das ganze Spiel gegen „die USA light“, und das will etwas heißen, weiß der 11Freundinnen-Ticker.

 

Hüpfende Kanzlerin

Beim Eröffnungsspiel der WM 2011 in Berlin zeigte sich Angela Merkel wieder von ihrer jubelnden Seite. Emotionen pur. Die schönsten Bilder der Kanzlerin zeigt die SZ. Nur warum Steffi Jones nicht wie einst der Kaiser neben Angie sitzen darf, verraten uns die Bilder leider nicht.

 

Foule Banane

Roberto Carlos spielt in Rußland Fußball und wird von seinem Vereins-Präsidenten als „der größte Fußballer, der nach Russland gekommen ist, um das Niveau der Ersten Liga und das Interesse an dem Spiel zu erhöhen“ gefeiert. Leider sehen dass nicht alle Fans so. Über Rassismus im russischen Fußball schreibt die TAZ.

 

Miesmacher

In Deutschland und weltweit fehlt noch die Akzeptanz für den Frauenfußball. „Frauenfußball ist wie Pferderennen mit Eseln!“ Solche Sätze findet man in der Kommentarspalte bei ZEIT ONLINE. Die Sportredaktion reagierte und kommentierte. „Wer das (Frauenfußball) nicht mag, braucht nicht hinschauen.“ Recht so!